Ehepaar

Die kirchliche Trauung

Die Kirchliche Trauung

Eheleute, die sich kirchlich trauen lassen, suchen am Anfang ihrer Ehe bewusst die Nähe Gottes. Im Traugottesdienst bekräftigen sie vor Gott ihren Willen, sich zu lieben und miteinander durchs Leben zu gehen. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass sie auch Gott gegenüber verantwortlich füreinander sind. Weil sie auch um die Gefahr des Scheiterns wissen, bitten sie Gott um seine Hilfe. Sie empfangen im Traugottesdienst Gottes Segen für ihr gemeinsames Leben. Die Gemeinde begleitet das Paar durch Singen udn Beten.

Die kirchliche Trauung ist nach evangelischem Verständnis keine Eheschließung. Diese geschieht auf dem Standesamt. Braut udn Bräutigam kommen als verheiratet in den Traugottesdienst. Dort versprechen sie sich gegenseitig und empfangen Gottes Segen.

 Das gilt es im Voraus zu beachten

  • Bitte melden Sie im Gemeindebüro zunächst die Trauung an.
  • Dort können Sie auch rechtzeitig ein Traugespräch mit der Pfarrerin vereinbaren.
  • Überlegen Sie sich, welche Musik während der Zeremonie gespielt werden soll.
  • Sprechen Sie mit dem Mesner ab, wie die Kirche geschmückt werden soll.

Für Trauungen im Ulmer Münster kontaktieren Sie bitte das Gemeindebüro der Münstergemeinde (Di-Fr 9-12, Do 13-16): 0731 – 37994511 (Fax 0731 – 37994515). Dort bekommen Sie alle nötigen Informationen.

 

Muss der Trauspruch aus der Bibel sein?

Wenn Sie sich in einer evangelischen Kirche trauen lassen, können Sie sich nur einen Vers aus der Bibel aussuchen. Gedichte, Segensworte oder Sinnsprüche reichen nicht aus. Die evangelische Kirche versteht die Bibel als die Grundlage des christlichen Glaubens. Darum soll ein Vers aus ihr zur Grundlage für Ihre Ehe werden.

Wer kann evangelisch getraut werden?

Eine evangelische Trauung ist möglich, wenn entweder mindestens die Braut oder der Bräutigam Mitglied der evangelischen Kirche ist. Besprechen Sie mit Ihrem Pastor, in welcher Form eine Trauung stattfinden kann, wenn einer der Partner einer anderen oder keiner Religion angehört oder aus der Kirche ausgetreten ist.

Was geschieht, wenn nur einer von uns in der Kirche ist?

Gehört einer der Ehepartner der evangelischen, der andere Ehepartner einer anderen christlichen Kirche an, kann an der evangelischen Trauung auch ein Geistlicher oder eine Geistliche der anderen Konfession beteiligt werden. Ist einer der beiden nicht in der Kirche, so gibt es verschiedene Regelungen. Einige Landeskirchen bieten ausnahmsweise eine evangelische Trauung an, andere Landeskirchen kennen die Möglichkeit eines „Gottesdienstes anlässlich einer Eheschließung“. Um eine konkrete Vorstellung zu bekommen, fragen Sie bitte in Ihrer Gemeinde nach, in der Sie getraut werden wollen.

Können wir uns als gleichgeschlechtliches Paar kirchlich trauen lassen?

Diese Frage lässt sich nicht generell beantworten, weil es sehr große regionale Unterschiede gibt. Je nach der Gesetzgebung in den verschiedenen Landeskirchen wird die Segnung oder auch die Trauung geleichgeschlechtlicher Paare unterschiedlich behandelt.

Können wir Tag und Uhrzeit der kirchlichen Trauung wählen?

In den Kirchengemeinden gibt es unterschiedliche Regelungen. Teilweise sind bestimmte Zeiten für Trauungen festgelegt, in anderen Fällen können die Termine frei abgestimmt werden. Auf jeden Fall sollten sie den Termin frühzeitig absprechen.

 

Informationen zur kirchlichen Trauung finden Sie auch auf der Seite der Landeskirche:

https://www.fachstelle-gottesdienst.de/kirchliche-trauung/