Die Taufe

In der Heiligen Taufe wird das Wunder des Lebens gefeiert. Das Leben ist ein Geschenk Gottes.

Es ist kein Versehen, wenn in der Kirche Säuglinge, die selbst noch nicht sprechen können, getauft werden. Denn bei der Taufe kommt es letztlich nicht auf die Zustimmung des Menschen an. Entscheidend bei der Taufe ist Gottes ja zum Täufling. Gott verspricht, mit dem Getauften durchs Leben zu gehen. darum ist die Taufe ein Geschenk.

Die evangelische Kirche kennt neben der Kindertaufe auch die Taufe von Jugendlichen und Erwachsenen. Diese werden mit einem Taufunterricht auf ihre Taufe vorbereitet. Für Konfirmanden, die noch nicht getauft sind, ist der Konfirmandenunterricht zugleich Taufunterricht.

Mit der Taufe wird der Täufling in die Gemeinschaft der weltweiten Christenheit aufgenommen. Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt Ihrer Kirchengemeinde. Dort bekommen Sie Antworten auf alle Fragen rund um die Taufe.

Für Taufen im  Ulmer Münster kontaktieren Sie bitte das Gemeindebüro der Münstergemeinde (Mo-Fr 9-12, Do 14-17): 0731 – 37994511.

 

Wozu sich taufen lassen?

Mit der Taufe wird man in die Gemeinschaft der Christinnen und Christen aufgenommen. Man wird auch Mitglied der Kirche und kann kirchlich getraut werden oder Pate werden. Es ist auch möglich, den Konfirmandenunterricht zu beginnen, ohne getauft zu sein. Am Ende des Konfirmandenunterrichts stehen dann die Taufe und die Konfirmation.

Muss man sich noch einmal taufen lassen, wenn man aus einer anderen Kirche kommt?

Die Evangelische Kirche in Deutschland erkennt Taufen an, wenn sie auf den Namen des dreieinigen Gottes, also des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, und mit Übergießen des Wassers erfolgt sind. Alle Taufen derjenigen Kirchen, die Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) sind, werden anerkannt. Umgekehrt ist das nicht immer der Fall. So erkennen z.B. die Baptisten,  die Kindertaufe nicht an.


Wie läuft eine Taufe ab?

Eine Taufe wird in einem Gottesdienst gefeiert. Es wird aus der Bibel vorgelsen. Die Gemeinde spricht das Glaubensbekenntnis. Es wird gebetet und gesungen. Wenn ein Kind getauft wird, werden die Eltern und die Paten gefragt, ob sie bereit sind, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen. Dann wird das Kind getauft, der Taufspruch des Kindes wird gelesen. Gebet und Segen schließen den Gottesdienst ab.