Kirchenmusik im Evangelischen Kirchenbezirk Ulm

Bezirkskantorat Ulm

Bezirkskantor Philip Hartmann

Grüner Hof 1

89073 Ulm

Email

 

Gesamtkirchengemeinde Ulm

Allein im Ulmer Münster finden in jedem Jahr 270 Konzerte mit insgesamt über 30.000 Zuhörern statt. Dort wirkt als Münsterkantor und erster Münsterorganist Friedemann Johannes Wieland an der größten Orgel der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Mit dem Motettenchor der Münsterkantorei musiziert er die großen Werke der Oratorienliteratur und immer wieder auch selten aufgeführte und zeitgenössische Kompositionen.

 

Die musikalische Arbeit mit Kindern liegt in den Händen von Kantorin Iris Wieland. Zur Zeit leitet sie folgende Kinderchorgruppen:

Kinderchor 1 (1. und 2. Schulklasse)

Freitags 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr

 

Kinderchor 2 (3. und 4. Schulklasse)

Freitags 15.45 Uhr bis 16.45 Uhr

 

Kinderkantorei (ab 5. Schulklasse)

Freitags 17 Uhr bis 18.15 Uhr

 

Der Jugendchor steht unter Leitung von Münsterkantor Friedemann Johannes Wieland:

Jugendchor (ab Konfirmation)

Dienstags, 18-19.30 Uhr

 

Münsterkantorei
Grüner Hof 7
89073 Ulm
Telefon: 07 31 - 2 89 40
Telefax: 07 31 - 2 44 07
e-mail

 

Das Jahresprogramm der Kirchenmusik 2014 können Sie sich hier als pdf-Datei herunterladen.

 

Das Bezirkskantorat mit Bezirkskantor Philip Hartmann hat seinen Sitz an der Martin-Luther-Kirche Ulm. Philip Hartmann ist aber auch an der denkmalgeschützten Orgel der Pauluskirche und an der Münsterorgel in Gottesdiensten und Konzerten regelmäßig zu hören. Er leitet die Martin-Luther-Kantorei, die in den Gottesdiensten der Martin-Luther-Kirche und der Pauluskirche singt. Eine besondere Aufgabe sind die regelmäßigen Kantatengottesdienste und die Predigtreihen zu Bachkantaten. Hartmann ist für die Ausbildung der nebenamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker im Kirchenbezirk verantwortlich. Der Kinderchor der Martin-Luther-Kirche probt unter Leitung von Christine Klass.

 

In Ulm versieht Gabriele Krater einen hauptamtlichen Kantorenauftrag an der Lukaskirche (Eselsberg). Schwerpunkte dort sind Chor- und Kinderchorarbeit.

Der Ulmer Posaunenchor spielt regelmäßig in den Gottesdiensten im Münster und in der Pauluskirche, aber auch in Krankenhäusern, Gefängnissen und am Ostermorgen auf dem Hauptfriedhof. Gelegentlich konzertiert der Posaunenchor auch in den anderen Kirchen der Gesamtkirchengemeinde. An der Christuskirche Söflingen ist ein eigener Posaunenchor angesiedelt.

Der weltweit größte Posaunenchor tritt alle zwei Jahre (wieder am 06.07.2014) unter Leitung des württembergischen Landesposaunenwartes in Ulm zusammen. 9000 Bläser vereinigen sich zu einem großen Klangkörper auf dem Ulmer Münsterplatz; dazu läuten traditionell die Glocken des Ulmer Münsters.

www.landesposaunentag.de

 

 

Gesamtkirchengemeinde Wiblingen

Kirchenmusikdirektor Albrecht Schmid als künstlerischer Leiter der „Wiblinger Bachtage“ leistet mit dieser Veranstaltungsreihe, welche jährlich von bis zu 8.000 Zuhörern besucht wird, einen wichtigen Beitrag zur Bachpflege im Evangelische Kirchenbezirk Ulm. Der Chor hat seinen Sitz in Wiblingen, die Veranstaltungen der Bachtage finden an unterschiedlichen Kirchen und Orten des Kirchenbezirkes statt und haben eine ökumenische Ausrichtung.

 

Gesamtkirchengemeinde Langenau

Im Nordosten des Kirchenbezirkes bildet Langenau mit Kantor Conrad Schütze ein Zentrum kirchenmusikalischen Lebens. Der Orgelneubau stellt in Langenau gegenwärtig einen Schwerpunkt dar.

 

 

Norddistrikt

Kirchenmusikalisch rege, obgleich ohne hauptamtliche Kraft, präsentiert sich der Ulmer Norddistrikt, der sich bis Altheim erstreckt. Kantatengottesdienste, geistliche Abendmusiken und Konzerte auf den zum Teil wertvollen Denkmalorgeln runden das musikalische Bild ab.

 

Pfarrer für Kirchenmusik

Das beratende Amt eines Pfarrers für Kirchenmusik nimmt nebenamtlich Pfarrer Andreas Wiedenmann (am Pfarramt der Martin-Luther-Kirche Ost in Ulm) wahr. Er unterstützt die Arbeit der Kantoren im Kirchenbezirk insbesondere auf theologischem und liturgischem Gebiet, vermittelt zwischen Kantoren, Kirchengemeinden und den Theologinnen und Theologen. Er wirkt bei der Prüfung von nebenberuflichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern mit.

 

Weiterführende Literatur:

  • Reinhart Hohner, Albrecht Schuler (Hrsg.), „Ulm, ein Vorplatz des Himmels. Chronik der württembergischen Landesposaunentage“, Stuttgart 2006, 196 Seiten, ISBN 3-932595-89-0
  • Philip Hartmann: „Singen und Musizieren im Kirchenbezirk Ulm“, in: „Musik in unserer Kirche. Handbuch der Kirchenmusik in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg“, hrsg. von Siegfried Bauer u.a., Stuttgart 2007, S. 150f., ISBN 978-3-89912-102-5