HomeKontaktMenü

Herzlich Willkommen!

... auf der Webseite des Evangelischen Kirchenbezirks Ulm!
Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie hier...
 
 

Ende des Kirchenjahres - Ewigkeitssonntag

Alter Grabstein im Pfarrgarten Urspring

Alter Grabstein im Pfarrgarten Urspring

Alter Grabstein im Pfarrgarten Urspring

"Gelobt sei Gott,
der Vater unseres Herrn Jesus Christus,
der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat
zu einer lebendigen Hoffnung
durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten."

(1.Petrus 1,3)

In die dunkle und düstere Novemberzeit fällt das Ende des Kirchenjahres  mit dem Toten- bzw. Ewigkeitssonntag.
 
Er befasst sich mit Themen, die uns an Grenzen führen und zu schaffen machen. Insbesondere gedenken wir an die Verstorbenen des vergangenen Jahres. Sie werden im Gottesdienst verlesen und ihre Gräber auf dem Friedhof besucht. Auch die Grenzen unseres eigenen irdischen Daseins werden uns bewusst. Doch es soll nicht die Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit im Mittelpunkt stehen, sondern die Gewissheit des ewigen Lebens. Alles Gedenken und Erinneren möchte verdeutlichen, dass durch Jesu Auferweckung dem Tod die Macht genommen wurde und deshalb unsere Toten nicht verloren sind, auch wenn ihr Fehlen uns jetzt schmerzt. Das Ende des Kirchenjahres ist deswegen umtrennbar mit Ostern verbunden. 
 
Gebet:
 
Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt.
Bleibe bei uns und bei deiner ganzen Kirche.
Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt.
Bleibe bei uns mit deiner Gnade und Güte, mit deinem heiligen Wort und Sakrament, mit deinem Trost und Segen.
Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und Angst, die Nacht des Zweifels und der Anfechtung, die Nacht des bitteren Todes.
Bleibe bei uns und allen deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.
 
(Georg Christian Dieffenbach 1853)
 
 


Brot für die Welt Projekt 2014/2015 des Kirchenbezirks Ulm

Bei Christine Mukakamali gibt es heute Maniok, rote Bohnen und Spinat.

Bei Christine Mukakamali gibt es heute Maniok, rote Bohnen und Spinat.
Nach dem Essen bekommt jedes Kind ein Glas Milch. "Alle sieben haben gute Noten", erzählt sie stolz.

Bei Christine Mukakamali gibt es heute Maniok, rote Bohnen und Spinat.
Nach dem Essen bekommt jedes Kind ein Glas Milch. "Alle sieben haben gute Noten", erzählt sie stolz.

Für die meisten Menschen in Ruanda hat ein richtiges Essen nur einen Farbton: das blasse Gelb von Süßkartoffeln und Maniok, Wurzelknollen mit viel Stärke und wenig Proteinen. Von beiden Knollen gibt es in vielen Familien reichlich, wenn auch nur einmal am Tag. Die Folgen sind schlimm. Wenn Vitamine, Eiweiß, Eisen, Zink, Jod und andere Nährstoffe fehlen, bleiben Babys klein, und Jugendliche kommen in der Schule nicht mit, weil sie sich nicht konzentrieren können." Noch leidet fast jedes zweite Kind in dem ostafrikanischen Land leidet an Mangelernährung.

Die Organisation CSC hilft mit den Gelder von „Brot für die Welt“ armen Familien in der Region Muhanga, sich gesünder und ausgewogener zu ernähren. Sie betreut 36 Kooperativen und erreicht damit rund 36.000 Menschen. „Quantität und Qualität – das gehört bei der Nahrung zusammen“, sagt Innocent Simpunga, Leiter des Programms Ernährungssicherheit und Nachhaltige Landwirtschaft.

Helfen Sie mit Ihrer Spende zu helfen. 10 Avocado- oder Papaya-Setzlinge kosten zum Beispiel nur 10 €. Eine Fuß-Wasserpumpe zum Bewässern eines Kleingartens nur 150 €. Brot für die Welt hilf direkt vor Ort über vertrauenswürdige Partnerorganisationen. Weil die evangelischen Mitgliedskirchen die Verwaltungskosten tragen, kommt Ihre Spende ohne Abzug bei den Armen an.

Weitere Informationen und auch Bilder finden Sie im Internet bei Brot für die Welt (http://www.brot-fuer-die-welt.de/projekte/projektliste/ruanda-csc.html).



Ausstellung im Haus der Begegnung: Kinder in Palästina

Die Ausstellung beleuchtet die Problematik und die Geschichte des Konflikts zwischen Israel und dem palästinensischen Volk. Hauptthema sind jedoch die Kinderzeichnungen aus dem palästinensischen Behandlungs- und Rehabilitationszentrum für Folteropfer in Ramallah.

Die Ausstellung ist vom 25. Oktober bis 5. Dezember 2014 im Haus der Begegnung zu sehen. Der Eintritt ist frei.


Haus der Begegnung: Das neue Halbjahresprogramm ist da!

Für das nächste halbe Jahr erwarten Sie viele spannende, interessante und nachdenkliche Veranstaltungen. Das Programm des HdB können Sie sich hier als pdf-Datei (2 MB) herunterladen. Die Kurzform mit den Terminübersichten gibt es hier.

Kirchensteuer

Informationen rund um das Thema Kirchensteuer finden Sie unter folgendem Link:
http://www.elk-wue.de/landeskirche/zahlen-und-fakten/kirchensteuer/


Evangelische Medienstelle Ulm/Neu-Ulm

Die Evangelische Medienstelle bietet Medien für die Arbeit mit Kindern, aber auch für die Kinder selbst - in Schule, Gemeinde und Familie

Sie befindet sich im Haus der Begegnung (Grüner Hof 7, Ulm) und ist eine Fundgrube für alle, die sich für Religion, Kirche und Theologie interessieren - sei es aus privaten oder beruflichen Gründen, im Ehrenamt oder als Hauptamtliche.
  Für weitere Informationen zum Angebot der Medienstelle klicken Sie einfach aufs Bild oder hier:

mehr

Veranstaltungenalle

Ausstellung: Kinder in Palästina

27.10.2014 - 05.12.2014
Ulm, Haus der Begegnung

mehr ...

Nachhaltig erfolgreich - Wie bringen wir wirtschaftliche, soziale und ökologische Anforderungen in Einklang?

28.11.2014, 16:00 Uhr
Laupheim, Kässbohrer Geländefahrzeug AG - Pistenbully

2. Forum Kirche-Wirtschaft in der Prälatur Ulm

mehr ...

Christbaumverkauf mit Bewirtung bei Familie Ott

06.12.2014, 12:00 - 15:00 Uhr
Hermaringen, Hof und Stadel der Familie Ott

Zum diesjährigen Christbaumverkauf im Hof bzw. Stadel der Familie Ott, Karlstraße 34 in Hermaringen laden wir recht...

mehr ...

Gottesdienst zum Gedenken an verstorbene Kinder

14.12.2014, 16:30 Uhr
Ulm-Wiblingen, Versöhnungskirche Wiblingen

Ich trage dich in meinem Herzen… Zum ‚Worldwide Candlelighting Day‘ am Sonntag, 14.12. findet ein Gedenkgottesdienst...

mehr ...

Meldungen aus der Landeskirchealle

27.11.2014 Auf dem Weg zu einer „flüchtlingsbereiten Landeskirche“

Landessynode verabschiedet Resolution – Haushalt 2015 beschlossen

mehr

26.11.2014 Als Kirche für eine Willkommenskultur zuständig

Landessynode berät die Situation von Flüchtlingen

mehr

25.11.2014 Vorsicht trotz voller Kassen

Landessynode berät Haushalt 2015 – Weiterhin „Dritter Weg“ beim Arbeitsrecht

mehr